26. Oktober 2020

Kann man Leben kontrollieren?

0  Kommentare

Angst vor dem Virus, Angst vor dem Lockdown, Angst vor dem Wirtschaftscrash: Weltweit hält die Angst vor Corona die Menschen fest im Griff und es geht ein immer tieferer Graben quer durch unsere Gesellschaft. Einerseits ziehen sich selbst kerngesunde junge Menschen aus Angst vor einer Ansteckung fast panisch vom öffentlichen Leben zurück, andere befürchten hingegen mehr die Folgen der immer härteren Maßnahmen und kämpfen gegen Existenzängste und Perspektivlosigkeit.

Nun aber schlägt diese Angst und Verunsicherung zunehmend auch in Wut und Proteste um – und Experten warnen bereits vor einer traumatisierten und verängstigten Gesellschaft. Zerbrechen wir an Corona auf mehreren Ebenen – haben wir das richtige Maß zwischen angebrachter Vorsicht und panischer Überreaktion verloren? Oder hat Angst für die Menschen nicht grundsätzlich auch eine überlebenswichtige Funktion? Und wie lassen sich übertriebene Ängste wieder einfangen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zu Gast ist der Hirnforscher und Autor Gerald Hüther, der erklärt, wie die Politik Angst bewusst als Instrument einsetzt und dabei der gesellschaftliche Zusammenhalt gefährdet wird. Der Mediziner Prof. Richard Greil vom Uniklinikum Salzburg warnt mit Blick auf die aktuellen Fallzahlen vor einer Überlastung der Spitalskapazitäten und hält eine gesunde Vorsicht vor dem Virus für angebracht. Der Schauspieler und Kabarettist Gernot Haas kritisiert die Corona-Politik als Angstmacherei mit fatalen Folgen für die Wirtschaft und befürchtet eine tiefe gesellschaftliche Spaltung. Die Biologin Barbara Schweder empfindet hingegen die grassierenden Ängste der Masken- und Maßnahmengegner als irrational. Nicht Panik, sondern Zusammenhalt lasse uns auch diese Krise meistern. Der Linzer Gastronom Günter Hager ist von den Maßnahmen schwer getroffen. Vor Corona hat er keine Angst, aber vor dem Ruin als Unternehmer.

Nur Prof. Dr. Gerald Hüther bringt es - ohne deutlich die Hintergründe und Profiteure zu benennen - auf den Punkt: es geht um den Wahnsinn das Leben komplett kontrollieren zu wollen.

Das ist auch bekannt unter der Bezeichnung Transhumanismus und ist die Fortsetzung der Eugenik - deren heftigster Auswurf das Euthanasieprogramm der NaZis im Dritten Reich war - unter anderem Namen.

Zur kompletten Sendung bei Servus TV. Einem Sender, der ausgewogene Gesprächsrunden zuläßt. Nicht so wie die Propagandasender in der BRD. Wo im Prinzip fast ausschließlich Angst-Porno, Impfpropaganda und Bashing von Andersdenkenden gemacht wird.

Wann machen wir in Markneukirchen einen Talk in der Musikhalle zu diesem ALLE betreffenden Thema? Könnte doch der Bürgermeister mal organisieren, oder? Wie siehst Du das?


stichworte

Angst, Gerald Hüther


Das gefällt Dir vielleicht auch

Nur für Leonie

Gedanken zur Nacht – Ungehorsam

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>