9. Januar 2021

Homescooling

0  Kommentare

Warum eigentlich Homescooling? Warum nicht: zu Hause lernen? Schreib mir in die Kommentare, wie Du es vogtländisch schreiben würdest.

Netzfund zu Homescooling

Nein, Homeschooling bedeutet nicht, dass du nun Fachlehrer deines Kindes bist und ihm Inhalte vermittelst, von denen du keine Ahnung hast oder haben willst.

Das ist nicht dein Job.

Nein, Homeschooling bedeutet auch nicht, dass du die Verantwortung dafür übernimmst, dass dein Kind an Tag X mühelos den Anschluss an den Lehrplan schafft.

Das kannst du gar nicht schaffen.

Nein, Homeschooling bedeutet schon gar nicht, dass du die Beziehung zu deinem Kind damit belastest, dass es sein Pensum schafft und es erledigt, was andere für erledigenswert halten.

Das schafft Distanz.

Nein, es ist nicht dein Kind, das leidet, wenn es jetzt den Anschluss verliert, es ist eure Beziehung, die leidet, wenn du Rollen annimmst, die dir nicht gehören.

Das willst du gar nicht.

Homeschooling bedeutet, dass dein Kind weiterhin an dir und durch dich lernt, so wie jeden Tag seines Lebens.

Es lernt an dir, wie du eine überfordernde Situation handhabst.

Es lernt an dir, wie du mit den daraus entstehenden belastenden Gefühlen umgehst.

Es lernt, wie es inneren Druck los wird oder Verantwortung übernehmen kann,  und es lernt auch zu unterscheiden, wofür es Verantwortung trägt und wie Abgrenzung funktioniert.

Vielleicht lernt es ja gar zu lernen oder es lernt, was Lernen eigentlich bedeutet, also hinter dem Müssen und Abliefern, nämlich sich Wissen anzueignen.

Vielleicht entdeckt es seine Begeisterung für das Hinterfragen oder das Kochen oder das Nähen oder das Gärtnern oder all das alte Werkzeug im Keller.

Vielleicht lernst du ja Lernen neu und entdeckst, dass du niemals aufhörst dazuzulernen und wie befreiend es sein kann, nicht zu müssen, aber zu wollen oder du lernst, wie komfortabel ein „Nein" sich anfühlen kann oder du lernst dein Kind neu kennen?

Vielleicht lernst du aber auch endlich, wie kurz eure gemeinsame Zeit ist und wie groß die Chance in all dem gerade ist, diese Zeit zu einer besonderen zu machen.

Dein Kind verpasst gerade nichts, was es nicht nachholen könnte.

Pass auf, dass IHR nichts verpasst, was nicht nachzuholen wäre.

Erlebnisse.

Zeit.

Nähe.

Bindung.

Abenteuer.

Homescooling
normale weiße Familie
Vater und Tochter

stichworte

Beziehung, Bindung, Familie, Lernen


Das gefällt Dir vielleicht auch

Gedanken zur Nacht – Danach

Gedanken zur Nacht – Danach

Meme-Zeit 18

Meme-Zeit 18
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Stärke Dein Immunsystem!

Standfilter Maunawai

Gefiltertes Wasser

Eine Grundvoraussetzung für ein starkes Immunssystem ist das Trinken von ausreichend und wirklich sauberem Wasser. Unser Körper entgiftet und beseitigt permanent Stoffwechsel-Rückstände aus den Zellen. Diese schlagen gelegentlich auch bei einem PCR-Test an.😮

Es ist wohl besser sie mit sauberem Wasser auszuleiten.

Vitamin D

Vitamin D

Vitamin D ist nicht nur ein Vitamin, sondern auch ein Hormon, das Hunderte Gene an- und abschaltet.
In unseren Breitengraden ist eine Produktion über Sonne und Haut nur in 6 Monaten möglich. Die meisten Menschen haben einen massiven Vitamin-D-Mangel.

Magnesium-Pulver

Magnesium

Mineralien sind absolut notwendig für ein starkes Immunssystem. Mit am weitesten verbreitet ist Magnesiummangel. Als Öl ist es am besten resorbierbar, als Pulver oder auch als Kapsel leistet es gute Dienste bei ganz vielen Körperfunktionen.

>