15. Januar 2021

Warum Geimpfte sterben werden

1  Kommentare

Warum die Menschen ein paar Monate nach der ersten mRNA-Impfung zu sterben beginnen

Nein, es werden nicht alle sterben, die diese teuflische mRNA-Impfung empfangen. Denn es ist nicht die Impfung selbst, die tötet. Sie verursacht zwar bei der ersten und mehr noch bei der zweiten Impfung enorme Schäden, die ebenfalls bereits zum Tod führen können. Aber der teuflische Mechanimus besteht im Einbau einer Selbstvernichtungsmaschine in die Menschen selbst, die hochwahrscheinlich beim Abwehrversuch gegen jeweils neue "Angreifer" aus dem Erreger-Millieu zu permanenten Autoimmunreaktionen führen können. Der Kampf wird innerhalb des menschlichen Organismus ausgefochten zwischen den eigenen Zellen. Und keiner weiß, was wirklich passiert. Außer natürlich die Satanisten, die das angeschoben haben. Oder die Experten, die das vorhergesagt haben, wie die renommierte Proffessorin , die Du Dir hier anhören kannst.

Prof. Dr. Dolores Cahill ist eine weltweit anerkannte Expertin für die Entwicklung und Automatisierung von Hochdurchsatz-Proteomics-Technologien, High-Content-Protein-Arrays und deren biomedizinische Anwendungen, u. a. in der Biomarker-Entdeckung und -Diagnostik. Sie verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Hochdurchsatz-Protein- und Antikörper-Arrays, Automatisierung, Proteomics-Technologien und biomedizinischen Anwendungen in der Biomarker-Entdeckung, Diagnostik und personalisierten Medizin.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von mapo.dotcompal.com zu laden.

Inhalt laden

Immunisierung mit SARS-Coronavirus-Impfstoffen führt zu pulmonaler Immunpathologie bei Herausforderung mit dem SARS-Virus

Zusammenfassung

Hintergrund: Das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (SARS) trat 2002 in China auf und breitete sich auf andere Länder aus, bevor es unter Kontrolle gebracht wurde. Aufgrund der Sorge um ein erneutes Auftreten oder eine absichtliche Freisetzung des SARS-Coronavirus wurde die Entwicklung eines Impfstoffs eingeleitet. Evaluierungen eines inaktivierten Vollvirus-Impfstoffs bei Frettchen und nichtmenschlichen Primaten sowie eines virusähnlichen Partikel-Impfstoffs bei Mäusen induzierten einen Schutz gegen die Infektion, aber herausgeforderte Tiere wiesen eine immunpathologische Lungenerkrankung auf.

Aufbau: Vier Impfstoffkandidaten für den Menschen mit oder ohne Alaun-Adjuvans wurden in einem Mausmodell von SARS untersucht, ein VLP-Impfstoff, der an Frettchen und NHP verabreichte Impfstoff, ein weiterer Ganzvirus-Impfstoff und ein rDNA-produziertes S-Protein. Balb/c- oder C57BL/6-Mäuse wurden an Tag 0 und 28 i.m. geimpft und für Serumantikörpermessungen geopfert oder an Tag 56 mit Lebendvirus herausgefordert. Am Tag 58 wurden die herausgeforderten Mäuse geopfert und die Lungen für die Virus- und Histopathologie entnommen.

Ergebnisse: Alle Impfstoffe induzierten neutralisierende Antikörper im Serum, wobei steigende Dosierungen und/oder Alaun die Reaktionen signifikant erhöhten. Eine signifikante Reduktion von SARS-CoV zwei Tage nach der Provokation wurde bei allen Impfstoffen und bei vorherigem SARS-CoV-Lebendimpfstoff beobachtet. Alle Mäuse wiesen zwei Tage nach der Provokation histopathologische Veränderungen in der Lunge auf, einschließlich aller Tiere, die geimpft (Balb/C und C57BL/6) oder mit Lebendviren, Influenza-Impfstoff oder PBS geimpft wurden, was darauf hindeutet, dass bei allen eine Infektion stattgefunden hat. Die Histopathologie bei Tieren, die einen der SARS-CoV-Impfstoffe erhielten, war einheitlich eine Immunpathologie vom Th2-Typ mit ausgeprägter eosinophiler Infiltration, die mit speziellen Eosinophilen-Färbungen bestätigt wurde. Bei den pathologischen Veränderungen in allen Kontrollgruppen fehlte die Eosinophilen-Prominenz.

Schlussfolgerungen: Diese SARS-CoV-Impfstoffe induzierten alle Antikörper und Schutz gegen eine Infektion mit SARS-CoV. Bei Mäusen, denen einer der Impfstoffe verabreicht wurde, kam es jedoch zu einer Immunpathologie vom Th2-Typ, was darauf hindeutet, dass eine Überempfindlichkeit gegen SARS-CoV-Komponenten induziert wurde. Bei der Anwendung eines SARS-CoV-Impfstoffs beim Menschen ist Vorsicht geboten.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Wer sich ein wenig intensiver mit Gesundheitsfragen und Ethik beschäftigt - nicht nur auf dem Niveau, welches Pharmapräparat hilft denn bei welcher "Krankheit"; oder auf dem Niveau des privaten oder öffentlich-unrechtlichen Pharmarundfunks - dem kann es von vornherein klar sein, daß diese Impfstoffe hoch gefährlich, ja tödlich sein können.

Es reicht aber auch der gesunde Menschenverstand: immer wenn Menschen Gott spielen wollen, geht es schief. Und momentan drehen massig Leute am Rand und wollen Gott spielen...

Was meinst Du dazu?

Ach übrigens: wenn es tatsächlich so passiert, wie im Video besprochen und in der Studie nachgewiesen, dann werden all jene, die (möglicherweise sogar wider besseres Wissen) Menschen empfohlen oder sie sogar gezwungen haben sich zu impfen, ernsthafte Probleme bekommen. 


stichworte

Bevölkerungsreduktion, Impfschäden, mRNA, Prof. Dolores Cahill


Das gefällt Dir vielleicht auch

Gedanken zur Nacht – Danach

Gedanken zur Nacht – Danach

Meme-Zeit 18

Meme-Zeit 18
  • Jetzt wird Dir jeglicher Humor vergehen:

    Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dolores Cahill:
    Warum COVID-19 Geimpfte Monate nach der mRNA-Impfung sterben werden.

    Die irische Immunologin und Molekularbiologin Prof. Dr. Dolores Chahill [1] erklärt im Video anhand der Studie “Immunisierung mit SARS-Coronavirus-Impfstoffen führt nach Injektion mit wildem SARS-Virus zu schwerer Immunerkrankung der Lungen“ [2], warum mRNA-Impfstoffe mit extremen Risiken verbunden sind.

    Wenn die Geimpften einige Monate nach der Impfung mit wilden Coronaviren in Kontakt kommen, wird ihr Immunsystem in vielen Fälle mit einem tödlichen Zytokinsturm reagieren. Dies weil die Impfstoff-mRNA die Körperzellen gentechnisch so modifiziert, dass sie das Spike-Protein des Coronavirus produzieren. Wenn später ein neues Coronavirus das Immunsystem aktiviert, erkennt es die selbst produzierten Spike-Proteine als Gefahr und startet einen Grossangriff gegen die eigenen Körperzellen. Als Folge erleiden die Geimpften einen septischen Schock mit multiplem Organversagen, was in der Regel mit dem Tod endet.

    Die französische Genetikerin Dr. med. Alexandra Henrion-Caude (ehem. Direktorin des nationalen Instituts für Gesundheit und medizinische Forschung, Inserm) [3] fordert: Die Öffentlichkeit muss vor der Impfung über die lebensgefährlichen Risiken der mRNA-Impfstoffe für Senioren aufgeklärt werden. Sie verweist auf die Schlussfolgerungen aus der Studie “Informierte Einwilligung der Teilnehmer an der COVID-19 Impfstoff-Studie zum Risiko einer Verschlimmerung der klinischen Erkrankung” [4] und deren klinische Implikationen: Das spezifische und signifikante Risiko von COVID-19-Antikörper abhängiger Abwehrverstärkung (Antibody-dependent enhancement, ADE) hätte den Versuchspersonen offengelegt werden müssen – sowohl jenen, die sich derzeit in Impfstoff-Studien befinden, wie auch jenen, die für die Studien rekrutiert werden. Ebenso müssen die zukünftigen Patienten nach der Zulassung des Impfstoffs aufgeklärt werden. Diese Offenlegung muss an prominenter Stelle und unabhängig erfolgen, um den Standard der medizinischen Ethik für das Verständnis und eine informierte Einwilligung der Patienten zu erfüllen.

    mRNA-Impfungen schützen nicht vor Coronaviren, sondern machen sie zu einer tödlichen Gefahr! Es gilt also zu klären, ob sich hinter dem Begriff “Impfstoff” ein biologisches Waffensystem verbirgt. In jedem Fall werden die Impfstoff-Hersteller, die WHO und ihre Ableger in den nationalen Behörden versuchen, die Nebenwirkungen (aus militärischer Sicht: Hauptwirkungen) der mRNA-Impfung auf ein mutiertes Virus abzuschieben.

    Die Pandemie-Macher werden die infolge der mRNA-Impfung Verstorbenen zu COVID-21-Toten umdeuten. Dies gilt es durch Autopsien zu verhindern – denn die Impf-Opfer sollen ihnen als Rechtfertigung für knallharte Massnahmen dienen sowie für eine extreme Massen-Panik, die sie via Massen-Medien zu schüren wissen. Ihr Ziel – durch Zwangsimpfungen die Zahl der Toten zu maximieren – wird in seiner ganzen Skrupellosigkeit erkennbar.

    Für die Pandemie-Macher ist es zugleich von strategischer Bedeutung, die Kontrollgruppe der Ungeimpften zu eliminieren – und dies möglichst schnell. Andernfalls würde rasch erkennbar, dass nur Geimpfte sterben. Deshalb sollen alle, die sich den hoch riskanten mRNA-Impfstoff nicht spritzen lassen, isoliert und als “Gefährder” in Quarantäne-Lager deportiert werden.

    Nun wird klar, warum Bill Gates im Juni 2020 mit einem hämischen Grinsen ankündigte: “Das nächste Virus wird Aufmerksamkeit erregen” – und warum Michael Ryan als Direktor des “Notfallprogramms” der WHO am 30. März 2020 Massen-Deportationen in Corona Quarantäne-Lager ankündigte: «Wir müssen in die Häuser eindringen und Mitglieder Eurer Familien mitnehmen».

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Stärke Dein Immunsystem!

    Standfilter Maunawai

    Gefiltertes Wasser

    Eine Grundvoraussetzung für ein starkes Immunssystem ist das Trinken von ausreichend und wirklich sauberem Wasser. Unser Körper entgiftet und beseitigt permanent Stoffwechsel-Rückstände aus den Zellen. Diese schlagen gelegentlich auch bei einem PCR-Test an.😮

    Es ist wohl besser sie mit sauberem Wasser auszuleiten.

    Vitamin D

    Vitamin D

    Vitamin D ist nicht nur ein Vitamin, sondern auch ein Hormon, das Hunderte Gene an- und abschaltet.
    In unseren Breitengraden ist eine Produktion über Sonne und Haut nur in 6 Monaten möglich. Die meisten Menschen haben einen massiven Vitamin-D-Mangel.

    Magnesium-Pulver

    Magnesium

    Mineralien sind absolut notwendig für ein starkes Immunssystem. Mit am weitesten verbreitet ist Magnesiummangel. Als Öl ist es am besten resorbierbar, als Pulver oder auch als Kapsel leistet es gute Dienste bei ganz vielen Körperfunktionen.

    >